pohl geschichte

1856 - 1946 die anfänge der pohl gruppe 

ARNOLDUS POHL ist gelernter Fassbinder und legt 1856 den Grundstein für die noch heute familiengeführte Unternehmensgruppe. Sein Sohn WILHELM POHL ist fasziniert von Kutschen und Fuhrwerken und entwickelt 1884 die Werkstatt in Köln-Niehl zu einer Stellmacherei weiter, die 1921 von Sohn HEINRICH POHL übernommen wird. Doch die Mobilitätsansprüche sollten sich rasant ändern. 1931 eröffnete Henry Ford sein erstes Werk in Köln und POHL geht mit der Zeit: statt Holz liefert man nun Eisen und Stahl für die Fahrzeugindustrie.

1947 - 1988 architektur rückt in den fokus

CHRISTIAN POHL knüpft in den Jahren des Wiederaufbaus erste Bande in die Architekturszene und erweitert die Schmiede zu einer Schlosserei für Blechbearbeitung. Die Verbindung zu Ford bildet ein festes Fundament – beruflich wie privat. HEINRICH ROBERT POHL beschließt 1974 auf Basis der Kundenanfragen den Betrieb voll und ganz auf die Aluminiumbearbeitung für Fassadenteile zu konzentrieren. 1978 verlegt er den wachsenden Betrieb in das neue Gewerbegebiet Köln-Fühlingen. Nur 10 Jahre später expandiert POHL das Fassadengeschäft in die USA und eröffnet eine Niederlassung in Salt Lake City.

1989 – 2020 Starke unternehmens-gruppe für fassade und dach

Der Sprung über den großen Teich sollte nicht das Ende der Expansion sein. Mittlerweile sind 600 Mitarbeiter im In- und Ausland an sieben Produktionsstandorten für die POHL GRUPPE tätig und die Firmenfamilie ist auf acht Unternehmen für die Bereiche Fassade, Unterkonstruktion, Dach- und Dachsicherheit gewachsen. Seniorchef HEINRICH ROBERT POHL bereitet den Übergang in die 6. GENERATION mit Tochter Katja Boden (CEO POHL Verwaltung) und Schwiegersohn Andreas Boden (CEO POHL Facade Division) vor. Die POHL GRUPPE stellt sich aktuell den Herausforderungen der weltweiten Digitalisierung und investiert verstärkt in die Nachwuchsförderung.